Heilpflanzen-Tabelle kompakt
Heilkraut, Heilpflanze, Arzneipflanze, Heiltee, Arzneitee, Tinktur, Heilkräuter, Heilpflanzen, Arzneipflanzen, Heiltees, Arzneitees, Tinkturen, Heilkunde, Naturheilkunde
Heilpflanzen-Tabelle
Übersichtliches und auf das Wesentliche konzentriertes Heilpflanzen-Kompendium - endlich!
 
 
Bitte EIN (1) kurzes Suchwort eingeben - oder einen Teil davon (z. B. "hasel" statt "Haselnussblätter").

Erkältungszeit oder Grippezeit oder beides?

 

Auf der Abbildung rechts sehen Sie einen Haufen Zeugs, das immer auf Tischen herumsteht, wenn jemand sich eine richtige Erkältung eingefangen hat.
Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass kaum einer einen (bakteriellen) "grippalen Infekt" mehr hat, sondern dass es anscheinend nur noch Menschen mit "Virusgrippe" gibt?
Kommt es bei uns wie in Nordamerika, wo eine abgelaufene "Flu" (von Influenza, Grippe) höher im Ansehen steht als "Cold" (Erkältung)?

Wir mixen uns heute einen richtigen Erkältungsschnaps. Schmecken muss er nicht. Aber er soll uns ein wenig durch die "Zeiten" helfen.

Um es uns sehr einfach zu machen, greifen wir dabei auf "eigentliche Tees" zurück, die wir überall auch im gut sortierten Supermarkt finden. Es handelt sich dabei um

Bad Heilbrunner Erkältungstee (1 Packung = 16 Gramm)
Bad Heilbrunner Cistus Tee (1 Packung = 12 Gramm)
Bad Heilbrunner Fenchel-Anis-Kümmel Tee (2 Packungen = 28,8 Gramm)

Dazu benötigen wir noch 1/2 Liter Kornschnaps (oder Wacholderschnaps) mit 40 Vol.% Alkohol sowie 50 Gramm braunen Kandis.

Insgesamt sollen die Bestandteile Erkältungsbeschwerden mildern (z. B. mit Weidenrinde, Cortex salicis, aus der ursprünglich Salicylsäure extrahiert wurde: Acetyl-Salicylsäure ist als "ASS" oder in Aspirin® bekannt; Cistrose für die Abwehr; Fenchel, Kümmel und Anis für angegriffene Magen- und Darmbereiche; außerdem enthalten: Lindenblüten, Süßholzwurzel, Holunderblüten, Mädesüßblüten, Wollblumen, Pfefferminzblätter, Kamillenblüten, Löwenzahnkraut und Pfingstrosenblüten.)

Um unsere "Erkältungstinktur" herzustellen, benötigen wir außerdem ein Einkochglas mit Schraubdeckel oder mit Glasdeckel, Gummiring und Klemme, welches absolut sauber und abgekocht sein sollte. Zur Arbeit sollten wir intensiv gereinigte Hände und saubere Bekleidung haben.

Nun schütten wir den abgewogenen Kandis in das leere Einkochglas, entfernen von den insgesamt 32 Teebeuteln die Fäden und Pappschildchen, werfen auch sie in das Einkochglas und schütten den 1/2 Liter Schnaps darüber.
Jetzt verschließen wir das Glas sorgfältig mit dem Schraubdeckel oder wir legen Dichtgummi und Deckel auf und fixieren mit der Klemme.

Licht ist Energie! Wir positionieren das verschlossene Glas in einem normal temperierten Raum auf dem Fensterbrett, welches das meiste Tageslicht bekommt.

Das Glas darf nun nicht bewegt werden (!!), bis der Kandis vollkommen in der Flüssigkeit aufgenommen ist (meist 1 bis 3 Wochen). Dann wird alles kräftigst geschüttelt und noch zwei Tage stehen gelassen.

Bevor das Glas geöffnet wird, stellen wir eine leere saubere Halbliterflasche bereit, setzen einen sauberen Trichter auf und geben einen großen Papier-Kaffeefilterbeutel in den Trichter. Der Filter sollte so gefaltet werden, dass die Unterseite bis unten in den Filter hineinreicht (sonst kann der Filter reißen).

Nun schwenken wir das Einkochglas nochmals kurz, öffnen es und schütten den Inhalt langsam in den Kaffeefilter im Trichter. Zum Schluss fallen die Teebeutel in den Filter. Mit geeignetem Werkzeug (z. B. sauberem Kochlöffel, nicht mit den Fingern!) pressen wir die Teebeutel vorsichtig aus, deren Inhalt auch noch in die Flasche läuft.

Nun schließen wir die Flasche und bewahren sie kühl und dunkel (aber nicht im Kühlschrank) und sicher vor Kinderzugriff auf.

Die Wasser-/Alkohol-Extraktion ist um einiges intensiver als der Teeaufguss. Deshalb genügen für einen Erwachsenen pro Gabe etwa 15 Milliliter (1 Esslöffel = 3/4 Schnapsgläschen) vor dem Schlafengehen und zwei- oder dreimal über den Tag verteilt je 5 Milliliter (1 Teelöffel).
Für Diabetiker: In 5ml "Erkältungstinktur" (die pharmazeutisch eigentlich gar keine "Tinktur" ist) sind rechnerisch etwa 0,5 Gramm Zucker (0,04 BE) und in 15ml entsprechend 1,5 Gramm Zucker (0,12 BE). Und: auf jeden Fall Arzt und/oder Heilpraktiker mit einbeziehen! Und jährlich neu ansetzen!